Campingküche (Austattung): Tipps, Checkliste & Komplett-Set

Campingküche (Austattung): Tipps, Checkliste & Komplett-Set

Startseite > Surf Reisen > Reise Ausrüstung > Campingküche (Austattung): Tipps, Checkliste & Komplett-Set

Was braucht man, um in einer Wohnmobilküche gut zu kochen? Jamie Oliver würde sagen: “Hände”, ich hielte dagegen mit: “Gute Wellen und einen französischen Supermarkt”. Aber wir wollen uns etwas konzilianter geben, es gibt doch nicht mehr jeden Abend Pfannenpizza oder Schokocroissant mit Erdnussbutter und Banane (Warum macht Wasser eigentlich so hungrig?). 

Campingküche (Austattung): Die Schublade mit dem wichtigsten Zubehör
Von links nach rechts: Käsereibe, Schöpfkelle, Pfannenwender, Leatherman, Eierbecher, Feuerzeug, Salatbesteck, Zitronenpresse, Schere, Messertasche, Schäler, Besteck, Korkenzieher.

Einfach losfahren. Das ist das Versprechen des eigenen Wohnmobils und es hat im vergangenen Jahr zahlreiche stolze Neubesitzer verführt. Damit das aber stimmt, sollte man in eine Wohmobil Ausstattung investieren, also nicht einfach Pfannen und Zitronenpresse aus der Küche in den Urlaub ihres Lebens entführen. Was sinnvolles Zubehör fürs Wohnmobil ist, und was Nippes, kann man monetelang diskutieren. Wir sehen es wie folgt.

Mitunter nutzen wir Affiliate-Links in unseren Texten. Diese sind mit einem Stern gekennzeichnet (*). Wenn du einem solchen Link folgst und ein oder mehrere Produkte kaufst, zahlt uns der Anbieter u.U. eine Provision. So unterstützt du auch unser Blog-Projekt.

Camping Küchenausstattung: Die Basics

→ Zum Beispiel für den Urlaub im gemieteten Camper, wenn die Camping Küchenutensilien extra kosten. So eine selbst gepackte Box ist ohnehin gut, dann weiß man wenigstens, dass die Messer schneiden und warum die Bialetti immer so faucht. Nicht nur für die Camper Küche, sondern auch für die FeWo oder die Skihütte.

Checkliste Camping Küche Grundausrüstung

  • Mittelgroßer Topf aus Edelstahl (3 Liter), zum Beispiel der Tefal Duetto*
  • Beschichtete Pfanne mit hohem Rand und 24 cm Durchmesser, etwa von Le Creuset*
  • Scharfes Kochmesser, zum Beispiel von Wüsthof*
  • Multifunktionsmesser, zum Beispiel von Victorinox*
  • Kleines Messer mit Wellenschliff, die von Victorinox* sind gut und günstig
  • Mittelgroßes Brettchen aus Kirsche oder Walnuss, etwa von der Holzwarenfabrik
  • Pfannenwender aus Olivenholz, vom Markt in Frankreich natürlich
  • Topfuntersetzer, buchstäblich irgendwelche hübschen
  • Camping Gewürzbox, am besten selber machen
  • Emaille Tassen für alle MitfahrerInnen, zum Beispiel diese bunten*
  • Flache Teller mit hohem Rand aus Emaille zum Beispiel von Falcon
  • Schüsselset aus Emaille, auch von Falcon
  • Bruchsichere Gläser, in jedem Supermarkt gibt es gute
  • Besteckset (in einem kleinen Kasten), findet man i.d.R. zu Hause
  • Frischhaltedosen als Set, zum Beispiel von Mepal*
  • Bialetti oder French Press, eine gute Größe sind 4 Tassen, etwa diese Bialetti aus Edelstahl*
  • Feuerzeug
  • Faltbare Abwaschtasche, etwa von Triwonder*

Natürlich ist die genaue Zusammensetzung der Küchenausstattung fürs Wohnmobil Geschmackssache. Wir glauben aber, dass es sich lohnt hochwertige Dinge zu kaufen – auch wenn die oft schwerer sind als Plastikgeschirr.

Campingküche (Austattung): Einige Stücke im Gebrauch
Von links nach rechts: Salz- und Pfeffermühle von Zassenhaus, Emaille-Schüssel-Set, Weingläser aus Edelsstahl, Olivenholzbrettchen

Das Küchenzubehör für das Wohnmobil im Detail

Camping Küche (Austattung): Topf von GCI Outdoors, Emaille Schüssel Set und Pfeffermühlen von Zassenhaus

Bei der Topf Frage muss man sich tatsächlich entscheiden: Einen der alles abdeckt mit etwa 3 Litern Fassungsvermögen oder einen großen Nudeltopf mit 4 bis 5 Litern und einen kleinen Saucentopf? Den Tefal Duetto* gibt es in drei Größen, in der 20 cm Version hat er knapp 3 Liter. Praktisch: Die Ausgusshilfe. Das Bild zeigt den Glacier Pot von GSI Outdoors.

Campingküche (Austattung): Gusseiserne Pfanne von Turk

Die Pfanne darf nicht zu groß sein, sonst passt kein Topf daneben, 24 cm sind gut. Ein hoher Rand, damit man auch Saucen darin zubereiten kann, eh klar. Beschichtete Pfannen gehen im WoMo meist recht schnell kaputt, weil sie die Hitze nicht gut abkönnen. Deshalb haben wir immer unsere Turk Pfanne* dabei, die kann man auch mal ins Lagerfeuer stellen und wenn erstmal der erste Pfannkuchen raus ist, brennt auch nichts mehr an.

Campingküche (Austattung): Ein gutes Messerset

Schneiden macht einfach mit einem richtigen Kochmesser am meisten Spaß. Ein Gemüse oder Schälmesser macht, was der Name sagt. Und ein Messer mit Wellenschliff* geht gut durch Tomaten und Brot. Naja und alles weitere ist Luxus. Preislich macht ein Set Sinn, zum Beispiel von Zwilling*.

Campingküche (Austattung): Ein schönes Schneidebrett

Profis schneiden meist auf Kunststoffbrettchen. Aber im Urlaub vielleicht auch nicht. Schöner ist jedenfalls Nussbaum oder Kirsche. Bambus und Olive sind eigentlich etwas hart. Das Brettchen darf etwas dünner sein, das spart Gewicht.

Campingküche (Austattung): Becher aus Emaille

Das Trinkgefäß Sortiment ist erfahrungsgemäß stark persönlich geprägt. Gibt Leute, die ein Camperleben lang aus diesen Kinderbechern aus spülmaschinen-stumpfem Plastik trinken. Eine schöne Ergänzung sind Weingläser aus Edelstahl.

Sinnvolle Erweiterungen für die Wohnmobil Küche

→ Für das eigene Wohnmobil, als Deluxe-Geschenk oder um das Auto für die Vermietung über eine Plattform wie PaulCamper oder Yescapa auszustatten.

Checkliste für die sinnvollen Ergänzungen

  • Sparschäler für Gemüse, einfach und gut ist der von WMF*
  • Kleine Zitronenpresse, zum Beispiel von Rösle*
  • Dosenöffner, je einfacher, desto länger haltbar, etwa von Westmark*
  • Schneebesen, aus Edelstahl
  • Multifunktionsreibe, etwa von WMF*
  • Käse- und Zestenreibe, zum Beispiel von Winzbacher*
  • Eierbecher
  • Ein kleiner Topf (1 Liter), hier einer von Kopf*
  • Eine schmiedeeiserne Bratpfanne, zum Beispiel von Turk*
  • Milchaufschäumer, mechanisch von Bialetti* oder mit Batterien von Severin*
  • Allzweckschere, sollte noch irgendwo rumliegen
  • Salatbesteck, das alte oder schönes vom Markt
  • Schöpfkelle, nicht zu groß
  • Brotbeutel, ein alter Jutebeutel tuts auch
  • Wasserkessel, etwa von Overmont*
  • Nudel- und Salatsieb
  • Thermoskanne klein für Kaffee, aus der von klean kanteen* kann man auch trinken
  • Thermoskanne groß für Tee
  • Trichter
  • Toaster für den Gasherd, zum Beispiel von IBILI*
  • Großer Messbecher
  • Pfeffermühle, zum Beispiel von Zassenhaus*

Einige Ergänzungen zur Grundausstattung im Detail

Campingküche (Ausstattung): Eine Zitronenpresse mit Trichter

Natürlich ist auch eine Gabel eine gute Zitronenpresse. Aber irgendwann hat man ja auch auf genug Kerne gebissen. Mittlerweile gibt es da ja ziemlich verrücktes Zeug, wie diese Presse zum Eindrehen. Besser ist aber der Klassiker, zum Beispiel von Rösle*. Leider weiß ich nicht mehr, wo unsere her kommt (abgebildet). Ist auch etwas gewöhnungsbedürftig.

Campingküche (Ausstattung): Ein Toaster für den Gasherd

Brot wird im Urlaub einfach immer alt, weil man nämlich zu viele Croissants kauft. Die hohe Luftfeuchtigkeit im Camper macht dann diese ganz spezielle Baguette Variante zu trocken und zu weich überhaupt erst möglich. Mit einer kleinen Toastadeira* kann man stilecht Brot vom Vorvortag anrösten.

Campingküche (Ausstattung): Zwei Töpfe reichen für eigentlich alle denkbaren Gerichte

Der kleine Topf passt idealerweise in den großen. Dafür braucht er eng anliegende Arme. Alternativ geht auch die Variante mit Stiel, Kasserolle oder ganz unprosaisch Stieltopf genannt. Meist passt der Stil irgendwo dazwischen, so dass diese Variante tatsächlich platzsparender sein kann.

Campingküche (Ausstattung): Kaffeebecher von kleen kanteen

Thermoskannen sind eine knifflige Angelegenheit. Eigentlich kann man kaum genug haben, aber dann sind es doch plötzlich zu viele. Wir haben isolierte große Becher für Kaffee*, die auch beim Fahren dicht halten und eine große Kanne für Tee. Nur mit Vakuum hast du wirklich lange warmen Tee!

Deluxe Ergänzungen für das Wohnmobil

→ Achtung, das mit dem Komfort ist gefährlich: Man gewöhnt ihn sich so schwer ab. Dabei gehört ein bisschen Improvisation und Abenteuer unbedingt auch in die Küche, gerade wenn man unterwegs ist.

  • Backofen für den Gasherd, der Klassiker ist dieser von Omnia*
  • Pürierstab
  • Gasgrill, der Safari Chef von Cadac* bringts und passt meist an die Gasflasche
  • Grillzubehör
  • Salatschleuder aus Edelstahl, die von Kochling* kann man auch als Schüssel verwenden
  • Hand Kaffeemühle aus Edelstahl, wichtig ist das Keramikmahlwerk, hier eine von Gronenberg*
  • Kartoffelstampfer

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.